Tipps für mehr Vermietungen

Oftmals ist es so, dass Kleinigkeiten vernachlässigt werden und dazu führen, dass eine Buchung Ihrer Ferienwohnung oder ihres Ferienhauses nicht stattfindet. Um eine optimale Auslastung ihres Ferienobjekts zu gewährleisten, sollte die Beantwortung von Buchungsanfragen mit Bedacht geschehen. Folgende acht Tipps sollen Ihnen helfen optimal auf Ihre Buchungsanfragen zu reagieren:

Tipps für mehr Vermietungen

1. Lassen Sie sich beim Beantworten von Fragen nicht zu lange Zeit

Wenn Sie Buchungsanfragen erst Tage später beantworten, hat der potentielle Mieter Ihres Urlaubsobjekts wahrscheinlich bereits eine andere Wohnung oder ein anderes Haus zum Mieten ins Auge gefasst. Außerdem senden Sie das Signal, dass Sie nicht schnell zu erreichen sind und genau das sollte möglichst vermieden werden. Es gibt natürlich keine feste Regel welche Zeitspanne zwischen der Buchungsanfrage und Ihrer Antwort liegen sollte. Beantworten Sie Fragen zu Ihrem Objekt so schnell es Ihnen möglich ist um Ihrer Konkurrenz zuvorzukommen. In der Regel werden 24 Stunden als Maximum für die Beantwortung von Fragen vom Interessent toleriert.

2. Ein schneller persönlicher Kontakt sollte möglich sein

Eine E-Mail-Adresse alleine ist kaum ausreichend und viele potentielle Mieter bevorzugen einen persönlichen Kontakt zum Vermieter eines Urlaubsobjekts und zwar besonders dann, wenn der Aufenthalt etwas länger sein soll. Geben Sie daher am besten zusätzlich zu Ihrer E-Mail-Adresse Ihre Festnetz- und Mobiltelefonnummer als Kontaktmöglichkeit mit an. Ein nettes Telefongespräch ist viel persönlicher als E-Mails und vermittelt dem Interessent, dass Ihnen seine Zufriedenheit am Herzen liegt und Sie schnell zu erreichen sind, falls es nach einer Buchung am Urlaubsort zu Problemen kommen sollte oder falls Fragen bestehen.

3. Ein Telefonkontakt ist besser als ein E-Mail-Kontakt

Vermieter KontaktEin Kontakt am Telefon ist einem reinen E-Mail-Kontakt in jedem Fall vorzuziehen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein telefonischer Kontakt eher dazu führt, dass ein Urlaubsobjekt an den Interessent vermietet wird als es bei einem ausschließlichen E-Mail-Kontakt der Fall ist. Ein Gespräch am Telefon ist um ein vielfaches persönlicher und bietet dem potentiellen Mieter auch ein gewisses Gefühl an Sicherheit. Natürlich sollten wichtige Daten weiterhin via E-Mail ausgetauscht werden, damit es nicht zu Missverständnissen kommen kann.

4. Seien Sie persönlich und antworten Sie ausführlich

Gehen Sie bei der Beantwortung von Fragen bezüglich Ihres Urlaubsobjekts auf den Interessenten ein. Zeigen Sie Interesse am potentiellen Gast Ihrer Ferienwohnung und gestalten Sie die Antworten so individuell wie es Ihnen möglich ist. Dies gilt übrigens nicht nur beim E-Mail-Kontakt, sondern auch bei einem Anruf, für den Sie sich entsprechend Zeit nehmen sollten. Wenn Sie Ihre Antworten kurz und knapp halten und nur kurz auf wichtige Details eingehen, vermitteln Sie einen unpersönlichen Eindruck. Auch wenn es ein wenig mehr Arbeit macht, zahlt es sich am Ende aus in den Antworten zu Buchungsanfragen mit Details zu glänzen. Viel Text, der alle positiven Eigenschaften Ihrer Wohnung unterstreichen sollte, gespickt mit einer persönlichen Note, zeigt dem Interessent, dass Sie sich Mühe geben, freundlich sind und auf individuelle Fragen eingehen. Bieten Sie die Möglichkeit Sie direkt per Telefon zu erreichen, falls Fragen bestehen.

5. Erbitten Sie eine Antwort zu einem bestimmten Datum

Freundlich aber bestimmt können Sie den Interessenten darum bitten Ihnen eine Antwort bis zu einem bestimmten Datum zu schicken. So können Sie besser einschätzen, wer Ihr Ferienobjekt zu welchem Zeitpunkt buchen möchte und wann Sie Ihre Wohnung oder ihr Haus wieder anderen Interessenten anbieten können. Sie können natürlich auch darauf hinweisen, dass es weitere Interessenten gibt um eine möglichst schnelle Reaktion zu erhalten.

6. Rabatte für Urlauber die schnell buchen

SommeraktionJe schneller Sie Ihr Urlaubsobjekt vermitteln, umso weniger Arbeit bleibt für Sie übrig. Natürlich gibt es eine finanzielle Schmerzgrenze wenn es um Rabatte für Ihre Urlaubswohnung geht und genau diese sollten Sie ermitteln.

Fragen Sie sich selber um wie viel günstiger Sie ihr Urlaubsobjekt vermieten würden, wenn Sie dafür schnell an Kunden kommen. Diesen Preis sollten Sie dann als Rabattaktionen für Urlauber anbieten, die sich schnell dafür entscheiden in Ihrem Ferienobjekt zu wohnen.

7. Bieten Sie dem potentiellen Gast alternative Zeiträume an

Wenn Sie eine Buchungsanfrage für einen bestimmten Zeitraum erhalten und dieser schon mit anderen Gästen belegt ist, sollten Sie dem Interessent alternative Zeiträume anbieten in denen Ihre Ferienwohnung zur Verfügung steht. Nur weil Interesse für einen bestimmten Zeitraum bekundet wurde heißt dies nicht, dass nicht auch ein anderer Urlaubszeitraum den Interessent in Frage kommt.

8. Halten Sie den Kontakt zum Interessenten aufrecht

mehr vermieten

Service macht den Unterschied!

Nur weil Sie auf eine Antwort einer Buchungsanfrage keine Rückmeldung bekommen haben bedeutet dies nicht, dass Sie den Interessenten gleich abhaken sollten. Warten Sie mit Ihrer Rückmeldung ein paar Tage, jedoch nicht länger, damit Ihr Inserat noch im Gedächtnis des Interessenten ist und dieser direkt weiß, worum es geht. Fragen Sie freundlich nach, ob noch Interesse besteht Ihre Wohnung oder Ihr Haus zu mieten. Hier zeigen Sie Interesse am potentiellen Gast und genau das kann bei Zweifeln der ausschlaggebende Punkt bei einer Buchung sein.