Westerland auf Sylt – Beliebter Ort für den heimischen Urlaub im Norden

wandern
Die Insel Sylt wird sehr oft als Insel des Jetsets bezeichnet, was in früheren Jahren wohl auch zu traf. Mittlerweile ist es eine Insel für Menschen, die Entspannung, Erholung und Ruhe suchen. Wer nach Sylt reist, der reist nach Westerland und obwohl Westerland auf Sylt nur etwas über 9.000 Einwohner hat, ist es der Treffpunkt aller Touristen. Westerland hat eine traditionsreiche Geschichte hinter sich, was viele vielleicht noch nicht wissen.

Westerland und seine Geschichte

Durch eine Flut im Jahre 1436 wurde der Ort Heidum auf Sylt völlig zerstört. Die Einheimischen, die überlebten, bauten einen neuen Ort, der westlich des Dorfes Tinnum lag und daher Westerland genannt wurde. Das heutige Westerland wurde zum ersten Mal im Jahr 1462 urkundlich erwähnt. Im Jahr 1778 bestand der Ort Westerland aus 124 Häusern, 1885 wurde Westerland zum Seebad erklärt und hatte bereits 500 Einwohner. Im Jahr 1949 wurde Westerland offiziell Seeheilbad und im Laufe der nächsten Jahrzehnte entwickelte sich Westerland auf Sylt zu einem wahren Urlaubsparadies für Gäste aus aller Welt.

Sehenswürdigkeiten

Obwohl Westerland auf Sylt ein kleiner Ort ist, hat er doch einiges sehenswertes zu bieten. Die Kirche St. Niels aus dem Jahr 1637, deren Turm 1875 entstand, sollte sich jeder Tourist mal anschauen, die Dorfkirche hat wertvolle Kunstwerke zu bieten. Ebenso die Kirche St. Nicolai, die zwischen den Jahren 1906 und 1908 entstand, bietet einen sehr interessanten dreischiffigen Backsteinbau. Auch die Statue Westerländer Roland ist ein sehr begehrtes Motiv für Hobbyfotografen. Das Freizeitbad sowie das Aquarium mit gläsernem Unterwassertunnel begeistert nicht nur Kinder. Und nicht zu vergessen die Fußgängerzone in Westerland, die zahlreiche Cafés und Restaurants an der Promenade bereithält, die als Sehenswürdigkeit für sich bezeichnet werden darf.

Auf Westerland gibt es viele schöne Ferienwohnungen und Ferienhäuser, eine Übersicht dazu mit Fotos und ausführlichen Beschreibungen der jeweiligen Privatunterkünfte findet man auf dieser Unterseite. Sylt und Westerland zählen zu den Nordfriedischen Inseln, zu denen auch folgende Insel gehören:

  • Amrum (die Insel die etwas „höher“ liegt)
  • Föhr (die zweitgrößte Nordsee-Insel)
  • Üthorn (Auch als die kleine Nebeninsel von Sylt bekannt)
  • Nordstrand (seit 1987 eigentlich eine Halbinsel, zählt aber oftmals zu den Nordfriesichen Inseln)
  • Pellwom (im Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und unterliegt dem UNESCO Weltnaturerbe)